Future Skills
Programme

Future Skills durch Engagement

Die Initiative von Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) im Stifterverband zielt darauf ab, dass Unternehmen durch gesellschaftliches Engagement die großen Herausforderungen und damit relevante gesellschaftliche Bedarfe sowie Zukunftsthemen entdecken.

 
Die Digitalisierung verändert die zukünftige Arbeitswelt und somit die Anforderungen an Mitarbeitende und Unternehmen. Für das digitale 21. Jahrhundert werden Future Skills unerlässlich und somit sind laut OECD, World Economic Forum und einer Studie von Stifterverband und McKinsey Kreativität, Anpassungs- und Kollaborationsfähigkeit wichtige  Kernkompetenzen des Mitarbeitenden von morgen.

Unternehmen stehen unterdessen vor der Herausforderung, ihre Innovationsprozesse neu zu gestalten. Eine Möglichkeit, neue Produktideen für die digitale Zukunft zu entwickeln und diese bestmöglich an gesellschaftlichen Bedarfen auszurichten, bietet das Konzept "Open Innovation", das aktiv Wissen und Impulse aus unternehmensexternen Kontexten miteinbezieht. Beides kombiniert – die Future Skills der Mitarbeitenden, die im Rahmen von Unternehmensengagement erworben werden, und eine offene Gestaltung von Innovationsprozessen – veranschaulicht das Potenzial für die erfolgreiche Innovationskraft von Unternehmen und gibt Impulse für die Arbeitswelt der Zukunft.

 

Das Projekt

Die Öffnung von Innovationsprozessen kann durch das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen, das sogenannte Corporate Citizenship (CC), erfolgen. Hier setzt das Projekt "Future Skills durch Engagement" an, indem spezielle Kooperationsprojekte von Unternehmen mit gemeinnützigen Organisationen über zwei Jahre gefördert und wissenschaftlich begleitet werden.

In diesem Rahmen vernetzen sich Unternehmensvertreter aus CSR-, Innovations- und HR-Management und Vertreter gemeinnütziger Organisationen. Durch die Zusammenarbeit sollen bestehende Formate des Unternehmensengagements weiterentwickelt und neue konzipiert werden, die dann wiederum auf Innovationsprozesse einzahlen. Im Sinne eines wechselseitigen Zusammenwirkens mit der Zivilgesellschaft (oder durch die "Community of Practice") sollen besonders der Erwerb und Transfer von Future Skills durch Unternehmensengagement, die Nutzung neuer Insights aus dem Unternehmensengagement für Open-Innovation-Prozesse im Unternehmen sowie die passgenaue Abdeckung gesellschaftlicher Bedarfe durch Unternehmensengagement im Fokus stehen.

 

Mission und Ziele

Über die Verschränkung von Innovationsoffenheit und -prozessen einerseits und Unternehmensengagement andererseits liegt bislang kaum praxisrelevantes Wissen vor. Das Projekt soll diese Lücke durch die wissenschaftliche Begleitung von und praktische Arbeit mit "unusual partnerships" zwischen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen füllen. Ziel ist, die Perspektive auf diese Art der Kooperation zu erweitern und zu zeigen, dass sowohl eine "Outside-in"- als auch eine "Inside-out"-Richtung der Diffusion von Wissen, aber auch von Innovationsimpulsen besteht. Es sollen Handlungsempfehlungen an Unternehmen, Organisationen und Politik zur Weiterentwicklung der CC-Praxis erarbeitet und formuliert werden.

 

Impact

Innovationskultur in Unternehmen wird gestärkt durch CSR

  • Mitarbeitende stärken durch Engagement ihre Future Skills: Kreativität, Kollaborationsfähigkeit, Anpassungsfähigkeit etc. Dies sind die Grundlagen für Intrapreneurship.
  • Kollaboration innerhalb der Unternehmen (CSR, Innovationsmanagement und anderen relevanten Bereichen) fördert Inside-Out-Innovation.
  • Öffnung zur Umwelt fördert Open-Innovation-Potenziale (Outside In Innovation) und die nutzerzentrierte Gestaltung von Produkten durch die Ausrichtung an gesellschaftlichen Bedarfen.
     

Social Impact von Unternehmen wird passgenauer

  • Mitarbeiterengagement von Unternehmen können besser auf gesellschaftliche Bedarfe abgestimmt werden. So wird der Social Impact erhöht.
  • Zivilgesellschaftliche Organisationen finden zielgerichteter Unternehmenskooperationen.
  • Es entstehen positive Effekte für das Employer Branding und Talentrekrutierung.

 

Veranstaltungen

Future Skills@Breakfast
Beim ersten Themenfrühstück am 19. September 2019 im Allianz Forum Berlin gab es nicht nur Kaffee und Croissants, sondern auch Information und Diskussion zu den Fragen: Wie zahlt Unternehmensengagernent auf die Future Skills von Arbeitnehmern ein? Und wie kann das Engagement in die strategische Agenda von Unternehmen integriert werden? Nach zwei zehnminütigen Impulsen unter anderem von Peter Kusterer (IBM) war Zeit für eine offene Diskussionsrunde.
Videomitschnitt auf Periscope

Beim zweiten Mal ging es am 17. Oktober 2019 um die Frage: Wie lässt sich Innovation nicht nur unternehmerisch, sondern auch gesellschaftlich nachhaltig gestalten? Einen Impuls gab Verena Pausder (CEO Fox and Sheep & HABA Digital),

Netzwerktreffen am 19. Juni 2019 in Berlin
Bereit für die Zukunft? Beim ersten Netzwerktreffen der am Programm "Future Skills durch Engagement" teilnehmenden Unternehmen war ein breites Spektrum unterschiedlicher Branchen vertreten. Experten aus Corporate Citizenship, Innovationsmanagement und Human Resources kamen zusammen, um in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) neue Lösungsansätze für die komplexen Herausforderungen von morgen zu entwickeln.

 

In Kooperation mit
Fraunhofer IAO | Center for Responsible Research and Innovation CeRRI

Förderer
Beiersdorf AG
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
Deichmann SE
International Business Machines Corporation (IBM)
Osram GmbH
Randstad Deutschland GmbH & Co. KG
Volkswagen AG

Projektträger
ZiviZ bündelt als Tochtergesellschaft des Stifterverbandes dessen Wissen und Aktivitäten rund um das Thema Zivilgesellschaft.
Website von ZiviZ | ZiviZ auf Twitter | ZiviZ auf LinkedIn

Kontakt

Dr. Anaël Labigne

ist Leiter Unternehmensengagement und Prokurist bei ZiviZ im Stifterverband.

T 030 322982-534
F 030 322982-569

E-Mail senden

Lydia Markowski

ist Projektleiterin
bei ZiviZ im Stifterverband.

T 030 322982-303
F 030 322982-569

E-Mail senden

Veronika Mohr

ist Projektmanagerin
bei ZiviZ im Stifterverband.

T  030 322982-319
F  030 322982-569

E-Mail senden